Spielbericht vom 01.08.2015

10.08.2015

Am 5. Spieltag erarbeitet sich der FC Hertha München beim Auswärtsspiel gegen den MTV Berg die ersten drei Punkte in der Bezirksliga und beendet die englischen Wochen mit einem Erfolgserlebnis. Dabei musste die Mannschaft die weiteren Ausfälle von Matthias Dietrich und Markus Maier kompensieren, Efe Ok konnte im defensiven Mittelfeld sein erstes Saisonspiel bestreiten.

Die Mannschaft kam nicht gut rein in die Partie, machte teilweise einfache Fehler und fand zu Beginn offensiv nicht statt. Die erste große Möglichkeit hatte demnach auch der MTV Berg, als ihr Stürmer sich im Zentrum durchsetzte und Andreas Fukerider aus kurzer Distanz abwehren musste.

Nachdem Petar Colakovac einen langen Ball direkt auf den rechten Flügel weiterleitete, zog Norbert Szimhardt Richtung Tor und spielte den Ball quer in die Mitte, wo ein Verteidiger den Ball gerade noch so vor dem einschussbereiten Felix Schachi klären konnte. Die etwas bessere Mannschaft in der ersten Hälfte war trotzdem der MTV Berg. Kurz vor der Halbzeit fischte Andreas Fukerider einen Freistoß aus halblinker Position gewohnt sicher aus dem Eck.

Nach dem Pausentee hielt Hertha besser dagegen und konnte sich vorne immer mehr Chancen erspielen. Oft wurden jedoch beste Kontermöglichkeiten und Torchancen leichtfertig vergeben.
Nach einem Freistoß von der rechten Seite köpfte der eingewechselte Erwin Altstädtler den Ball nur Zentimeter am Tor vorbei. Die Führung für die Gäste erzielte Felix Schachi, der Efe Ok‘s langen Flugball von der linken Seite gut verarbeitete, den Ball in die Mitte am Gegenspieler vorbeizog und mit einem satten Rechtsschuss den Ball ins linke Eck beförderte (67.). Nur wenige Augenblicke später war der Vorsprung schon wieder dahin, als Patrick Allihn zum 1:1 ausglich (69.).

Doch der FC Hertha ließ sich davon nicht beeindrucken. Efe Ok spielte den Ball perfekt in den Lauf von Alexander Eichner und der Zehner schloss frei vor dem Torwart souverän ab und erzielte die erneute Führung für die Gäste (72.). Hertha hatte noch einmal Glück, als nach einer Flanke von rechts der Kopfball eines Bergers vom linken Innenpfosten in die Hände von Andreas Fukerider fiel.

Die letzten Minuten verteidigte Hertha die Führung und sicherte sich am Ende den Arbeitssieg. Nächsten Sonntag empfängt der FC Hertha München dann den TSV Großhadern und hat nun eine komplette Woche Zeit sich auf das Spiel vorzubereiten.